Bastelbuch als Kickstarter-Projekt

Das geplante Desktop-Gremlins-Buch in der Vorschau bei Kickstarter.com
Quelle: Kickstarter.com

Wer ein Buch publiziert, geht ein finanzielles Risiko ein. Druck und Vertrieb müssen vorfinanziert werden und wie viele Käufer das Werk später findet, lässt sich bestenfalls schätzen. Plattformen wie Kickstarter.com könnten das Risiko künftig senken helfen. Durch sogenanntes Crowdfunding vermitteln sie zwischen Projekten mit Finanzbedarf und potenziellen “Kleininvestoren”, welche die Projekte für unterstützenswert halten. Je nach der eingezahlten Summe darf der Geldgeber mit Abschluss des Projekts eine Gegenleistung erwarten. Bei Buchprojekten etwa besteht diese Leistung darin, das fertige Werk geliefert zu bekommen – zuzüglich einiger Bonusleistungen für denjenigen, der mehr als die Mindestsumme anlegt.

Warum interessiert uns das Thema an dieser Stelle?

Den Weg des Crowdfunding wählt aktuell David Landis, der Initiator von DesktopGremlins.com, der seine online angebotenen Papierbasteleien gern gedruckt sehen möchte. Sein erstes Buchprojekt soll 20 Modelle beinhalten, davon 14 exklusiv für das Buch geschaffene Papertoys. 18.000 US-Dollar will Landis einsammeln, wobei Unterstützer mindestens 25 Dollar investieren müssen, um dabei zu sein. Europäer müssen noch einmal 10 Dollar für die Versandkosten drauflegen, um zu den ersten Empfängern des gedruckten Buches zu gehören. Beim aktuellen Dollarkurs sind also rund 27 Euro zu investieren. Kommt bis zum 18. November die benötigte Summe nicht zusammen und Landis sagt das Projekt ab, gibt es das eingezahlte Geld zurück.

Möglicherweise hat ein früheres Beispiel Landis Mut gemacht: PaperCrafted.com etwa finanzierte über Kickstarter zwei erfolgreiche Projekte, darunter ein Spiel, das man sich aus einem Papierbogen basteln konnte.

Doch viele Ideen bleiben bei Kickstarter auch auf der Strecke: Das Vorhaben für einen Papier-Eifelturm bekam nicht einmal ein Zehntel der angestrebten Finanzierung zusammen. Diese Hürde hat Landis mit seiner Buchidee immerhin schon am fünften Tag seiner Crowdfunding-Phase übersprungen…

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.